Impfungen in unserer Praxis – ein Überblick

Impfungen sind eine wichtige und wirksame Möglichkeit, Infektionen und Erkrankungen vorzubeugen. Einen Überblick über die wichtigsten Impfungen in unserer Praxis erhalten Sie auf dieser Seite.

Standardimpfungen im Überblick

Terminvereinbarung

Termine zur Impfberatung bzw. zur Impfung können Sie gern persönlich, telefonisch oder per E-Mail vereinbaren. Auch online ist eine Terminvereinbarung möglich, geben Sie dann bitte den Zweck Ihrer Anfrage an. Denken Sie in jedem Fall an Ihr Impfheft und alle weiteren Impfnachweise.

Standardimpfungen im Detail

Dies sind die wichtigsten Impfungen für Erwachsene in Deutschland. Alle Impfungen werden entsprechend ihrer Indikation von den Krankenkassen übernommen. Wir haben in der Regel alle diese Impfstoffe vorrätig. Bitte bringen Sie immer alle Impfdokumente und -nachweise mit.

Viele Menschen haben in ihrer Kindheit eine vollständige Grundimmunisierung gegen Wundstarrkrampf (Tetanus), Diphterie und Keuchhusten (Pertussis) erhalten. Dennoch müssen diese Impfungen (als 3fach-Kombinationsimpfstoff) mindestens alle 10 Jahre aufgefrischt werden. Nach Verletzungen (Tetanus) oder bei Kontakt zu Babys/Kleinkindern (Keuchhusten) auch früher. Die Impfung ist sehr gut verträglich.

Vor 1970 geborene Menschen hatten die Masern meist, jüngere Menschen haben in der Regel eine komplette Grundimmunisierung erhalten. In diesem Fall ist eine Auffrischungsimpfung nicht notwendig. Ist bislang keine Impfung erfolgt oder der Impfstatus unklar, sollte eine Impfung nachgeholt werden. Personen in sozialen Einrichtungen (medizinische Einrichtungen, Pflege, Kinderbetreuung, Schule etc.) müssen mindestens zwei Impfungen nachweisen.

Die Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) ist eine Viruserkrankung, die durch Zecken übertragen wird. Sie ist potenziell tödlich oder kann bleibende Schäden wie Lähmungen und Sprechstörungen verursachen. Eine wirkungsvolle Therapie mit Antibiotika existiert nicht, es wird ausschließlich symptomatisch behandelt. Die effektivste Schutzmaßnahme ist neben dem Zeckenschutz die FSME-Impfung.

Die Indikation zur Impfung besteht für alle Menschen, die in einem Risikogebiet leben oder eine Reise dorthin planen. Diese umfassen den gesamte Süden Deutschlands, zunehmend aber auch nördliche Landkreise (3 davon in Brandenburg). RKI -Karte

Die Grundimmunisierung umfasst 3 Impfungen innerhalb von 6 – 12 Monaten. Eine erste Auffrischungsimpfungen ist nach drei Jahren notwendig, weiter Auffrischungsimpfungen je nach Altersgruppe alle 3 bis 5 Jahre. Die Impfung ist sehr gut verträglich und bietet einen umfassenden Schutz. Die Kosten werden von den Krankenkassen übernommen.

Bei chronischen Erkrankungen der Lunge und im höheren Lebensalter steigt das Risiko für eine schwere Lungenentzündung. Gegen die häufigsten Erreger – die Pneumokokken – existiert eine wirkungsvolle und gut verträgliche Impfung.

Menschen mit einer chronischen Erkrankung oder ab 60 Jahre erhalten eine Impfung. Diese muss alle sechs Jahre wiederholt werden.

Fast alle Menschen hatten die Windpocken. Das Varizella-zoster-Virus verbleibt lebenslang in den Nevrenzellen. Bei einem geschwächten Immunsystem durch Stress, chronische Erkrankungen oder bei zunehmendem Alter kann sich dieses Virus wieder reaktivieren und die Gürtelrose verursachen. Diese kann sehr schmerzhaft sein und schlimmstenfalls sogar Gesichtsnerven oder die Hirnhäute betreffen. Auch die „Post-Zoster-Neuralgie“, also über Monate fortbestehende Schmerzen können sehr belastend sein.

Zwei Impfungen im Abstand von 2 bis 6 Monaten können das Risiko für eine Gürtelrose deutlich senken. Auffrischungsimpfungen sind nicht notwendig. Die Impfung kommt für alle Menschen ab 60 Jahren, mit chronischen Erkrankungen bereits ab 50 Jahren in Frage.

Die Influenza Grippe ist eine Infektion der Atemwege, die häufig mit starken Kopf- und Gliederschmerzen und Fieber einher geht. Für Menschen mit chronischen Erkrankungen oder ältere Menschen kann die Grippe lebensgefährlich werden. Daher ist eine regelmäßige Impfung in jedem Herbst sinnvoll.