Startseite/Leistungen/Reisebaratung

Medizinische Reiseberatung

Für fast alle Reisen ist eine ärztliche Beratung mit Kontrolle des Impfstatus sinnvoll. Dies gilt besonders für Reisen in entfernte Länder, längere Reisen, Individualreisen und Reisen mit chronischen Erkrankungen / Dauermedikation.

Reiseimpfungen

Neben allen Standardimpfungen sollten je nach Reiseland, Art der Reise und Reisedauer auch spezielle Reiseimpfungen erfolgen. Dazu gehören unter anderem Hepatitis A und B, Typhus, Cholera, Tollwut, japanische Enzephalitis oder Meningitis.

Gelbfieberimpfungen dürfen nur besonders ausgewiesene Gelbfieberimpfstellen durchführen. In Potsdam ist das z.B. die Infektionsambulanz des Klinikum Ernst von Bergmann.

Terminvereinbarung

Ihren Termin zur medizinischen Reiseberatung vereinbaren Sie am besten persönlich, telefonisch oder online.
Kontakt und Terminvereinbarung

Häufige Fragen und Antworten

Vor jeder Reise sollte der Impfstatus überprüft werden. Insbesondere vor Reisen außerhalb der EU, vor längeren Reisen und vor Individualreisen (zB Backpacking) ist eine medizinische Reiseberatung sinnvoll. Auch bei Reisen mit einer chronischen Erkrankung oder bei besonderen Risikokonstellation (zB Gerinnungsstörungen) sollte eine medizinische Reiseberatung erfolgen.

Der Termin zur medizinischen Reiseberatung sollte mindestens 4-6 Wochen vor Reiseantritt liegen, um ggf. notwendige Impfungen durchführen zu können. So benötigt man für einen vollständigen Impfschutz gegen Tollwut beispielsweise drei Impfungen innerhalb von 28 Tagen. Bitte denken Sie auch daran, dass es einige Wochen dauern kann, bis wir Ihnen einen freien Termin anbieten können.

Bitte bringen Sie unser Informationsblatt „medizinische Reiseberatung“ und alle verfügbaren Impfdokumente zum Beratungstermin mit. Nur dokumentierte Impfungen gelten als durchgeführt!

Die Kosten einer medizinische Reiseberatung (ca. 30€) und die Reiseimpfungen müssen in der Regel selbst gezahlt werden, können aber bei fast allen Krankenkassen nachträglich zur Kostenübernahme eingereicht werden. Bitte informieren Sie sich hierzu bei Ihrer Krankenkasse.

Reiseapotheke

In die Reiseapotheke gehören alle Arzneimittel aus der Hausapotheke. Hinzu kommen Medikamente gegen häufige Reisebeschwerden. Natürlich sollten auch alle dauerhaft benötigten Medikamente in ausreichender Menge mitgenommen werden. Alle Medikamente sollten aus dem Heimatland mit in den Urlaub genommen werden.

Medikamente:

  • gegen Reisekrankheit und Übelkeit (zB Dimenhydrinat, auch als Pflaster oder Zäpfchen)

  • gegen Durchfall (zB Loperamid, Perenterol, Elektrolytlösungen)

  • gegen Fieber und Schmerzen (zB ASS, Paracetamol, Ibuprofen)

  • gegen Insektenstiche und Allergien (zB Fenistil, auch als Salbe; Cetirizin)

  • gegen Magenbeschwerden (zB Pantoprazol, Gel gegen Sodbrennen)

  • abschwellendes Nasenspray (erleichtert auch bei Flügen den Druckausgleich)

  • ggf. ein Antibiotikum, Malariaprophylaxe (je nach Reise)

Ebenfalls hilfreich:

  • Gesundheitskarte, Impfdokumente, Medikamentenplan

  • Pflaster (verschiedene Größen, luftdurchlässig oder wasserdicht, Blasenpflaster)

  • Verbandsmaterial (Mullkompressen, Mullbinden und elastische Binden), Einweghandschuhe

  • Sicherheitsnadeln, Pinzette, kleine Schere (nicht im Handgepäck!)

  • Fieberthermometer

  • Sonnenschutz (Cremes, Kleidung), Lärmschutz (Ohrstöpsel)

  • Mücken- und Insektenschutz (Netze, Sprays, passende Kleidung)

Mückenschutz und Malariaprophylaxe

Eine Vielzahl von Viren, Bakterien, Protozoen und auch Würmern wird durch Arthropoden wie Mü- cken, Fliegen, Flöhe, Läuse, Raubwanzen, Milben und Zecken übertragen. Durch eine Expositionspro- phylaxe kann das Übertragungsrisiko vermindert werden. Wichtig ist insbesondere ein Schutz gegen Stechmücken. Einfache Maßnahmen sind:

  • Verwendung Sie imprägnierte Moskitonetze

  • Übernachten Sie wenn möglich in Zimmern mit laufender Klimaanlage
  • Tragen Sie hautbedeckende, möglichst helle Kleidungsstücke, die ggf. imprägniert werden können
  • Nutzen Sie Repellentien. Unter den Repellentien für Haut (und Kleidung) sind Präparate, die DEET oder Icaridin enthalten, zu bevorzugen. Bei gleichzeitiger Verwendung von Sonnenschutzmit- teln79 sollten Repellentien erst 20 – 30 Minuten nach dem Auftragen des Sonnenschutzes auf der Haut aufgebracht werden.

Tipps für die Flugreise

Das Risiko für eine Thrombose während eines Langstreckenfluges ist nicht so hoch wie angenommen. Mit folgenden einfachen Maßnahmen lässt es sich noch weiter senken:

  • Reduzieren Sie Stress und Anspannung – schlafen Sie vor dem Flug ausreichend, kommen Sie pünktlich am Flughafen an

  • Nehmen Sie alle notwendigen Medikamente mit ins Flugzeug

  • Trinken Sie ausreichend (min. 250ml pro Stunde), essen Sie eher etwas weniger, bewegen Sie sich häufig (ca. 10min Gehen min. alle 2 Stunden), verzichten Sie auf Alkohol

  • bei Flugreisen ab 4 Stunden Dauer können knielange Reisekompressionsstrümpfe sinnvoll sein