COVID – oder nicht?

Die vierte Welle stellt unsere Praxis und uns erneut vor eine riesige Aufgabe. Denn während die Inzidenzen steigen, sehen wir eine Vielzahl an Patienten mit Erkältungssymptomen. Um andere Patienten zu schützen ist es zwingend notwendig, COVID-Verdachtsfälle rechtzeitig zu erkennen und seperat zu behandeln. Wir sind darauf angewiesen, dass sich Patienten mit entsprechenden Beschwerden zuvor bei uns melden und von unserem Team gezielt für die Infektsprechstunde am Nachmittag geplant werden. Diese „Triage“ ist zeitlich aufwendig und nicht selten mit Diskussionen verbunden. Auch Patienten, die trotz der vielen Hinweise mit Erkältungssymptomen unangemeldet in die Praxis kommen, erschweren den Ablauf erheblich.

Steigende Infektionszahlen

In unserer seperaten Infektsprechstunde können wir derzeit eine stark steigende Anzahl an COVID-Erkrankungen – häufig auch Durchbruchinfektionen – mittels PCR bestätigen. Alle diese Patienten wollen und sollen informiert, beraten und behandelt werden. Die Meldung an das Gesundheitsamt ist nur mit einem umständlichen Formular per Fax möglich. Da derzeit viele Tage bis zur Kontaktaufnahme durch das Gesundheitsamt vergehen übernehmen, wir auch hier die Erst- und häufig auch die Folgeberatung zur Quarantäne.

Auffrischungsimpfungen

Wir sind der festen Überzeugung, dass diese vierte Welle nur durch Auffrischungsimpfungen gebrochen werden kann. Ein früher Start der „Booster“ wäre ebenso sinnvoll gewesen wie eine erneute breit angelegte Impfstrategie u.a. auch in Impfzentren. Da beides nicht erfolgt, bleibt die dritte Impfung der gesamten Bevölkerung fast ausschließlich einem Teil der Hausarztpraxen überlassen. Entsprechend haben wir zwischen 80 bis 120 Impftermine pro Woche geschaffen, wobei neben der eigentlichen Impfung auch die Terminkoordination per Telefon und E-Mail, die Dokumentation und die Abrechnung äußerst zeitintensiv ist. Wir schaffen es daher nicht immer, all die vielen Anfragen zeitnah zu beantworten und bitte um Ihre Geduld.

Quarantäne – der SUPERGAU

Auch wenn wir alle vollständig geimpft sind, haben wir fast alle Kinder in der Kita und der Schule. Das Risiko einer Quarantäne als Eltern mit Homeschooling begleitet uns daher täglich. Die Folgen für unseren dicht geplanten Praxisalltag sind kaum abzuschätzen.

Unser Team – einfach großartig!

Dennoch arbeitet unser Team seit nun fast zwei Jahren mit riesigem persönlichen Engagement: In einer Zeit ohne Schutzausrüstung habt ihr COVID-Patienten behandelt, in einer Zeit des kompletten Lockdowns seid ihr nicht einen Tag zuhause geblieben, in einer Zeit ohne Impfstoff habt ihr hunderte Impfanfragen bearbeitet und seither habt ihr tausende Impfungen durchgeführt. Und auch jetzt – mit steigenden Infektionszahlen und einem erneuten Impfmarathon in der Vorweihnachtszeit – ordnet ihr täglich erneut das Chaos, auch weit über den Feierabend hinaus. Wie alle Menschen in den Krankenhäusern und Praxen dieser Welt leistet ihr hervorragende Arbeit, die seit fast zwei Jahren weit über das übliche Maß hinausgeht und für die wir alle euch von ganzem Herzen dankbar sind.

Caro, Christin, Jenny, Sabine und Torsten, ihr seid großartig!! 😉